Projekte im Asylbereich

Beratung und Unterstützung

Anlaufstelle für Sans-Papiers Basel

Die Anlaufstelle für Sans-Papiers Basel wurde 2002 gegründet und berät seither Migrantinnen und Migranten ohne geregelten Aufenthalt in rechtlichen, sozialen und gesundheitlichen Fragen. Dazu unterstützt sie deren Bestrebungen zu Selbsthilfe und gewerkschaftlicher Organisation und leistet vielfältige Öffentlichkeitsarbeit zur Sans-Papiers-Thematik.

AsyLex

AsyLex ist ein von Anwältinnen gegründeter Verein, welcher kostenlose Rechtsberatung zu asylrechtlichen Fragen anbietet. Wir bieten Ihnen Hilfe und Unterstützung, indem wir Sie Schritt für Schritt in Ihrem Asylverfahren begleiten.

Basel hilft mit

Das Ziel des Vereins “Basel hilft mit” ist es, im Fluss zu bleiben, heisst, die Asylheime nicht mit Spenden zu überhäufen, sondern nur genau das, was gebraucht wird, zu bringen. In kürzester Zeit wurde ‚Basel hilft mit‘ Ansprechpartner der verschiedenen Asylzentren und Migrationsheime in Basel und Region und im Landkreis Lörrach. In Kooperationen mit anderen Schweizer Hilfsgruppen wird auch direkt auf der Balkan-Fluchtroute geholfen.

Beratungsstelle für Asylsuchende (BAS)

Die Beratungsstelle für Asylsuchende (BAS) bietet:

  1. Erstberatung nach Ankunft in der Schweiz (Klienten und Klientinnen im Empfangs- und Verfahrenszentrum)
  2. Beratungen im weiteren Asylverfahren (Klienten und Klientinnen nach Kantonszuweisung)

Bleibe Guide Basel

Das Kollektiv vom Bleibeguide setzt sich für eine Stadt für alle ein. Mit dem Ziel, die Stadt für alle Menschen gleichermassen zugänglich zu machen, ist ein Guide entstanden, welcher sich gegen jede Art von Ausgrenzung richtet und den Zugang zum Stadtraum erleichtern soll.

Elim Open Doors

Elim Open Doors besteht seit 2005 als neuer Arbeitszweig der diakonischen Stadtarbeit in Kleinbasel. Elim Open Doors Ausländer- und Flüchtlingsarbeit hat sich zum Ziel gesetzt, die in Basel aufgenommen MigrantInnen möglichst professionell und ganzheitlich zu betreuen. Schwerpunkte sind die berufliche Integration durch das Vermitteln der deutschen Sprache, die Hilfe und Begleitung bei der Stellenvermittlung inklusive der Beratung in Ausbildungs- und Weiterbildungsfragen. Ebenfalls im Angebot sind rechtliche Hilfeleistungen in asylrelevanten Angelegenheiten.

Freiplatzaktion

Freiplatzaktion setzt sich für die Wahrung der Rechte von Asylsuchenden und Flüchtlingen ein und berät Menschen im Bereich Asyl und Integration. Sie zeigen ihnen mögliche Wege zur Bewältigung von Alltagsproblemen (Finanzen, Versicherungen, Aufenthaltsbewilligung, Beruf, Gesundheit, Schule, Ausbildung etc.) und vermitteln, wenn nötig, zu anderen Fachstellen. Zudem bieten sie Deutschkurse und verschiedene, regelmässig stattfindende Freizeitaktivitäten an.

GGG Migration

GGG Migration berät in allen rechtlichen und sozialen Fragen in 14 Sprachen. Sie finden gemeinsam Lösungen bei Themen wie Arbeit, Aufenthaltsbewilligung, Einbürgerung, Deutschkurse, Finanzen, Steuern, Versicherungen, Wohnen/Miete, Familie, Erziehung, Gesundheit, etc. GGG Migration bietet:

  1. Rechts- und Sozialberatung für Migranten mit Bewilligung L, B, C, G
  2. Rechts- und Sozialberatung für Flüchtlinge mit Bewilligung F und B

Hinweis: Beratung zum Asylverfahren bietet u.a. Beratungsstelle für Asylsuchende Basel

HEKS MosaiQ beider Basel

Die Fachstelle «HEKS MosaiQ beider Basel» bietet Beratung und Begleitung für gut ausgebildete MigrantInnen aus Drittstaaten an, mit dem Ziel, dass ihr berufliches Potenzial in der Schweiz anerkannt und genutzt wird.

I-need

I need ist eine Website, auf der Flüchtlinge und Bedürftige je nach ihrem Bedürfnis, nach entsprechenden Angeboten suchen können (Lebensmittel, Übernachtungsmöglichkeiten, Beratung, etc.). Bis anhin existiert die Seite für Zürich und Basel.

Kontaktstelle für Zwangsmassnahmenbetroffene

Abgewiesene Asylsuchende und «Sans-Papiers» laufen Gefahr, verhaftet zu werden, wenn sie die Schweiz nicht verlassen. Das HEKS-Projekt «Kontaktstelle für Zwangsmassnahmenbetroffene» bietet Personen, die sich entweder wegen eines illegalen Aufenthaltes oder als Folge eines negativen Asylentscheids in Basel in Ausschaffungshaft befinden, eine Rechtsberatung beim Empfangs- und Verfahrenszentrum an der Freiburgerstrasse 66 in Basel an.

Migranten helfen Migranten (MhM)

“Migranten helfen Migranten” (MhM) ist eine Anlaufstelle für Migranten, Asylbewerber und Flüchtlinge – egal woher sie kommen. MhM möchte Migranten und Flüchtlingen die Möglichkeit geben, ihre Anliegen in ihrer Muttersprache vorzubringen.
Bei MhM unterstützen und informieren qualifizierte Migranten aus unterschiedlichen Ländern mittels Informationsanlässen bei folgenden Themen: Politisches und soziales System der Schweiz, Steuern, Versicherungen und Rechnung/Mahnung, Gesundheit, Erziehung und vieles mehr.

Oekumenischer Seelsorgedienst für Asylsuchende (OeSA)

Der OeSA bietet im Empfangs- und Verfahrenszentrum (EVZ) Basel einen Seelsorgedienst an. Aufgabe des OeSA ist es, neu ankommende Asylsuchende willkommen zu heissen, wobei alle Menschen, egal welcher Herkunft oder Religion, die Hilfe des OeSA in Anspruch nehmen können. Nach Absprache nimmt der OeSA auch Kleiderspenden und Koffer an.

Rotkreuzladen

Das Rote Kreuz gibt Kleider an Armutsbetroffene Personen zu sehr günstigen Preisen ab. Für Nothilfebezüger sind die Kleiderbezüge gratis. Zum Kleiderbezug muss vorgängig ein Nachweis erbracht werden. Dazu können im Rotkreuz-Nähtreff im Quartiertreffpunkt Kleinhüningen oder direkt vor Ort Formulare bezogen werden. Die Kleiderabgabe befindet sich an der Kleinhüningerstr. 167 und ist am Mittwoch und Donnerstag von 8.30-11.00 Uhr geöffnet.

Schweizerisches Rotes Kreuz – Auf sicherem Boden

Im Zentrum dieser Begleitungen steht das vermitteln positiver Erlebnisse, die Stärkung der sozialen Kompetenzen sowie des Selbstbewusstsein des Geflüchteten. Die bessere soziale Abstützung ausserhalb der therapeutischen Behandlung unterstützt die Ressourcenaktivierung und begünstigt die Nachhaltigkeit der Fachtherapie. Auf Ihren Auftrag werden Sie mithilfe persönlicher Gespräche, einem obligatorischen Grundkurs zum Thema «Trauma und Begleitung von Menschen mit psychiatrischen Folgestörungen» sowie einer engen Betreuung durch das SRK Basel und Fachpersonen sorgfältig vorbereitet.

Schweizerisches Rotes Kreuz – Eins zu Eins

Im Projekt ‚Eins zu eins‘ sind Freiwillige Ansprechperson für Flüchtlinge und bauen einen engen Kontakt zu einer Person oder einer (Eineltern)-Familie auf. Die Treffen finden wöchentlich oder 14-täglich statt. Die konkrete Hilfeleistung wird individuell festgelegt und kann Themen wie Hilfe bei der Administration, Vermittlung kultureller Gepflogenheiten, Deutschkonversation, Freizeitaktivitäten oder Unterstützung bei der Wohnungssuche umfassen.

Schweizerisches Rotes Kreuz – SESAM

Das Programm SESAM bietet Flüchtlingen und vorläufig Aufgenommenen, unter dem Lead des Roten Kreuzes Basel, den Einstieg in die Pflege und Betreuung älterer Menschen. In Abklärungs- und Beratungsgesprächen werden die einzelnen Schritte des Angebots mit den Teilnehmenden und den Institutionen geklärt und aufgegleist.

Schweizerisches Rotes Kreuz – Sprungbrett

Nebst professioneller Beratung fehlt es Geflüchteten oft an persönlichen Beziehungen zu Menschen, die sie zum dranbleiben motivieren, die zeigen wie man eine Bewerbung oder einen Lebenslauf schreibt und diese gegenlesen, und wenn es passt auch mal «Türen aufstossen». Diese Lücke versucht das Projekt zu schliessen. Im Projekt ‚Sprungbrett‘ werden motivierte anerkannte und vorläufig aufgenommene Flüchtlinge durch freiwillig engagierte Mentor/innen gezielt beim Einstieg ins Berufsleben unterstützt. Die Begleitung dauert maximal ein Jahr und findet wöchentlich oder 14-täglich statt.

SPEAK OUT! – Partizipationsprojekt für junge Sans-Papier in Basel-Stadt

Mit beratender Unterstützung der Anlaufstelle für Sans-Papiers Basel finden alle zwei Wochen Treffen zwischen jungen Menschen (15 – 25) ohne geregeltem Aufenthalt statt. In den Treffen können Aktivitäten zu Advocacy, politischer Bildung und zur Förderung des sozialen Austauschs statt finden. Den genauen Inhalt bestimmen die Teilnehmenden selbst. Mit dieser Plattform sollen junge Sans-Papiers eine Stimme für ihre Anliegen und Bedürfnisse erhalten!

Vitalina – Aktive Eltern für gesunde Kinder

Vitalina bietet fremdsprachigen Eltern mit Kindern im Vorschulalter auf eine aufsuchende, niederschwellige Weise Gesundheitsinformationen in 15 Sprachen an. Schwerpunkte: Gesunde Ernährung, Bewegung und Schutz vor Passivrauchen. Ausgebildete interkulturelle VermittlerInnen gehen dorthin, wo sich Eltern mit kleinen Kindern aufhalten, suchen das Gespräch, informieren, geben praktische Tipps für den Familienalltag und vernetzen zu Fachstellen.

Bildung

ECAP

Seit über 40 Jahren ist die ECAP in Basel eine zuverlässige Partnerin für Migrantinnen und Migranten und für Institutionen, wenn es um berufliche und soziale Integration geht. Von der Schule für italienische Migrantinnen und Migranten sind wir zu einem Erwachsenenbildungsinstitut für fremdsprachige Erwachsene aller Nationalitäten gewachsen.

Edulina

Die Familienworkshops sprechen Mütter und Väter mit Migrationshintergrund mit ihren Kindern im Vorschulalter an. Zielgruppe der Familienworkshops sind insbe­sondere sozial benachteiligte Familien. Übergeordnetes Ziel von Edulina ist die Chancengleichheit für Kinder aus Migrantenfamilien durch die frühe Förderung und Elternbildung. Die Edulina Workshops werden in den Sprachen Albanisch, Arabisch, Deutsch, Portugisiesch, Spanisch, Tamilisch, Tigrinya und Türkisch angeboten.

Internetcafé Planet13

Das Selbsthilfeprojekt wurde von Armutsbetroffenen für andere Armutsbetroffene und Armutsgefährdete entwickelt und realisiert. Das Internetcafé Planet13 steht aber allen Interessierten offen. Alle Dienstleistungen von Planet13 sind kostenlos: Vor allem auch der Internetzugang, Scannen, Drucken, Kurse (Deutsch und EDV) etc. Viele unserer Gäste sind Asylsuchende.

Jugendrotkreuz – Hausaufgabenhilfe für SchülerInnen und Jugendliche

Dienstags an der Bruderholzstrasse und freitags im Hinterhof in Kleinhüningen findet die Aufgabenhilfe des Jugendrotkreuzes statt. Freiwillige helfen hier Schulkindern mit Migrationshintergrund bei ihren Hausaufgaben, lernen mit ihnen für ihre Prüfungen und versuchen Antworten auf all die Fragen zu finden, die sie voller Neugierde und Wissensdurst stellen. Das Angebot richtet sich an Schüler zwischen 7 und 14 Jahren.

Jugendrotkreuz-Forschungsclub für Schüler/innen

Im Rotkreuz-Forschungsclub können PrimarschülerInnen des Thiersteinerschulhauses einmal wöchentlich unter Anleitung der Freiwilligen des Jugendrotkreuzes experimentieren und forschen. Zu Themen wie Mathematik, Raum und Zeit, Gesellschaft, Natur und Technik sowie Konsum stehen den Kindern verschiedene Materialien zur Verfügung, die sie unter Aufsicht der Freiwilligen benutzen und ihre Experimentierfreudigkeit ausleben können.

Offener Hörsaal

Mit dem studentischen Projekt Offener Hörsaal soll die Teilnahme von Flüchtlingen am Hörerprogramm der Universität Basel vereinfacht werden. Dadurch soll der Austausch von Flüchtlingen mit Studierenden sowie Dozierenden und das sprachliche wie akademische Potenzial der Teilnehmer gefördert werden. Das Hörerprogramm unterscheidet sich vom regulären Studium dadurch, dass keine Prüfungen abgelegt oder Kreditpunkte angerechnet werden können.

Projekt Basyl

Das Projekt „Basyl“, von Basler Studierenden initiiert, möchte eine mediale Plattform für Begegnungen bieten, aus denen sich ein Dialog zwischen „alten“ und „neuen“ Baslern entwickeln kann. Wir stehen emotional wie auch rational weit entfernt von den Flüchtlingen und ihrer Realität – und sie umgekehrt auch von unserer. Ein Zusammenleben kann aber nur durch Kennenlernen und gemeinsame Erfahrung funktionieren.

Freizeit

4seasons

4seasons ist ein von Studierenden initiiertes Projekt, das dem Urban Agriculture Netz Basel angegliedert ist. Wir bieten Kochkurse, Exkursionen, Seminare und Einkaufstouren rund um nachhaltige, gesunde und bezahlbare Ernährung an. Damit wollen wir insbesondere Menschen mit geringem Einkommen, also alleinerziehende Mütter oder Väter, Arbeitslose, Asylsuchende und Studierende, für dieses Thema begeistern.

7 Jugendzentren und 1 Mädchentreff von JuAr Basel

Unsere Jugendzentren verteilen sich über die ganze Stadt Basel – eines liegt in Birsfelden. Bei uns verbringen Jugendliche von 11 bis 20 Jahren aus ca. 60 Herkunftsländern ihre Freizeit, treffen sich ohne Anmeldung – und das auch noch kostenlos. Die Jugendzentren sind ein Ort, wo man mit Gleichaltrigen seine Freizeit verbringen kann. Bei uns findet man ausserdem  professionelle Unterstützung bei allen Fragen, die Jugendliche beschäftigen.

Austausch in Sport und Kultur (ASK)

Ein Verein für alle Menschen in der Region. ASK Basel ist ein Verein, der den Austausch zwischen den verschiedenen Bevölkerungsgruppen in der Region Basel anstrebt. Dazu bietet ASK Basel eine vielfältige Palette an Kultur- und Sportaktivitäten, die nach Möglichkeit kostenlos oder für einen kleinen Unkostenbeitrag allen Interessierten offen stehen.

Boxerei Grenzfrei

In der Boxerei Grenzfrei trainieren Menschen aus der ganzen Welt zusammen.
Das wöchentliche Gratis-Training schafft einen optimalen Rahmen, in dem sich Personen mit Migrationshintergrund und SchweizerInnen begegnen können. Es handelt sich demnach nicht nur um ein Angebot, Sport zu machen, sondern auch um eine Einladung, unmittelbar zur Lösung der aktuellen Flüchtlingsproblematik beizutragen.

Culture Kitchen

Wir kochen jeden Donnerstag ab 18:00 im Untergeschoss der Matthäuskirche. Dabei wollen wir junge Asylsuchende mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen aus Basel zusammenführen. Während dem kochen herrscht ein stetiger Austausch. Für uns ist es seht interessant zu sehen, wie verschiedene Kulturen aufeinandertreffen und wie das Kochen verbindet und Grenzen verschwinden. Sie sind in unserer Culture Kitchen herzlich willkommen!

DA-SEIN

Herzlich willkommen im DA-SEIN für Asylsuchende, Flüchtlinge, Sans-Papiers, Abgewiesene Asylsuchende, für Menschen mit den Ausweisen N, F, S und B.
Gemeinsam backen, kochen, essen, spielen, Musik machen, miteinander reden, Tee trinken, etwas erleben, unternehmen.

Elim Open Doors

Elim Open Doors besteht seit 2005 als neuer Arbeitszweig der diakonischen Stadtarbeit in Kleinbasel. Elim Open Doors Ausländer- und Flüchtlingsarbeit hat sich zum Ziel gesetzt, die in Basel aufgenommen MigrantInnen möglichst professionell und ganzheitlich zu betreuen. Schwerpunkte sind die berufliche Integration durch das Vermitteln der deutschen Sprache, die Hilfe und Begleitung bei der Stellenvermittlung inklusive der Beratung in Ausbildungs- und Weiterbildungsfragen. Ebenfalls im Angebot sind rechtliche Hilfeleistungen in asylrelevanten Angelegenheiten.

Förderverein Niemandsland

Niemandsland als Theatergruppe (seit 2000) bietet einen kreativen offenen und toleranten Raum für die Begegnung und den Austausch mit Menschen mit prekärem Sozialstatus und/oder aus „fremden Kulturen“ .Die Theatergruppe Niemandsland trainiert seit 15 Jahren im Kleinbasel, einem Quartier mit einem hohen Prozentanteil von MigrantInnen verschiedenen Herkunft. Diese Vielfalt ist auch in der Gruppe und bei dem offenen Training spürbar. Unsere Proben finden im ersten Stock des Begegnungszentrums UNION jeden Freitagabend um 19h statt. Die Proben sind offen für jede*n.

Freiplatzaktion

Freiplatzaktion setzt sich für die Wahrung der Rechte von Asylsuchenden und Flüchtlingen ein und berät Menschen im Bereich Asyl und Integration. Sie zeigen ihnen mögliche Wege zur Bewältigung von Alltagsproblemen (Finanzen, Versicherungen, Aufenthaltsbewilligung, Beruf, Gesundheit, Schule, Ausbildung etc.) und vermitteln, wenn nötig, zu anderen Fachstellen. Zudem bieten sie Deutschkurse und verschiedene, regelmässig stattfindende Freizeitaktivitäten an.

Freizeittreff “Salam”

Der wöchentlich stattfindende Treff “Salam” ist ein Freizeitangebot für Flüchtlinge. Der von der Heilsarmee Gundeli organisieret Treff findet jeden Donnerstagabend (19-21:30 Uhr) statt. Dabei werden u.a. folgenden Aktivitäten angeboten: Sprachcafé, Back- und Kochatelier, Spiel-, Sport- und Bastelecke u.v.a.m.

gastschafftfreund

Das Projekt gastschafftfreund vermittelt Einladungen zum Essen von Menschen, die in Basel und Region leben, an Flüchtlinge. Die Gäste dürfen noch ihre/n Partner/in, eine/n Freund/in oder Verwandte/n mitbringen. Im Zentrum steht nicht die Kochkunst, sondern die Begegnung. Der Aufwand muss nicht gross sein. Vielleicht bleibt es bei einem interessanten Essen, möglicherweise entstehen daraus freundschaftliche Kontakte.

Interkultureller Garten

Seit Frühjahr 2014 wächst und wuchert es im Hinterhaus einer Asylunterkunft in Basel. Zwischen April und Oktober findet wöchentlich ein angeleitetes Gärtnern statt. In den Wintermonaten wird ein Deutschkurs für Interessierte Hausbewohnerinnen angeboten. Gelegentliche gemeinsame Essen, Kochkurse und Gartenfeste helfen, Kontakt zum Quartier herzustellen und Synergien zu knüpfen.
Die Teilnehmerinnen vom Interkulturellen Garten erlangen Wissen über den Biologischen Gartenbau, verbessern ihre Deutschkenntnisse, gestalten ihr eigenes Beet und sie werden unterstützen, Wurzeln im „neuen zu Hause“ zu schlagen.

Jugendrotkreuz – Begegnung und Bewegung

Das Angebot Begegnung und Bewegung bringt alle zwei Wochen während zweier Stunden Menschen aus der ganzen Welt zusammen. Bei gemeinsamen Sport- und Bewegungsübungen werden sprachliche und kulturelle Hürden spielend überwunden. Für die Ausarbeitung des jeweils wechselnden Sportprogrammes sind die Freiwilligen des Jugendrotkreuzes verantwortlich.

Jugendrotkreuz – Freizeitgotte/-götti für Kinder und junge Asylsuchende

Beim Projekt Freizeitgotte/-götti unternehmen Freiwillige während mindestens einem halben Jahr und etwa zweimal im Monat etwas mit einem Kind mit Migrationshintergrund. Im Vordergrund steht der Spass bei den gemeinsamen Aktivitäten. Nebenbei werden dabei die Sprach- und Ortskenntnisse der Kinder und ihre Selbstständigkeit gestärkt.

Jugendrotkreuz – Spielabende für Kinder aus asylsuchenden Familien

Im EVZ werden ankommende Asylsuchende empfangen und vorübergehend untergebracht, bis über ihren weiteren Verbleib entschieden wird. Unter den Asylsuchenden befinden sich viele Familien mit Kindern aller Altersgruppen.
Den stetig wechselnden Kindern im EVZ bieten die Freiwilligen des Jugendrotkreuzes mit einem stets wechselnden Programm eine willkommene Abwechslung. Zweimal wöchentlich spielen, singen, tanzen und basteln sie mit den Kindern und bringen ihnen dabei spielerisch die lokale Sprache und Kultur etwas näher.

JUNG-SEIN

Jeden Freitag und Samstag, 14:00 – 23:00 findet das JUNG-SEIN im Pfarrhaus der Offenen Kirche Elisabethen statt. Dies ist ein Jugendtreff für geflüchtete und einheimische Jugendliche und junge Erwachsenen zwischen 15 und 25 Jahren.

Klassik-Sharing

“Klassik-Sharing” ermöglicht Flüchtlingen in Basel begleitete Besuche von klassischen Konzerten. Unser Ziel ist es, mit Flüchtlingen Musik zu teilen und durch Konzertbesuche ihren Alltag zu bereichern.Von Konzertveranstalter erhalten wir von nicht ausgebuchten Konzerten jeweils einen Restposten an Freikarten und ein Gruppenmitglied von „Klassik-Sharing“ wird dann die angemeldeten Flüchtlinge treffen und sie ins Konzert begleiten.

Kontaktstelle für Eltern und Kinder 4055 – Offener Treffpunkt

Der Offene Treffpunkt ist ein Kontakt- und Begegnungsort für Erwachsene mit ihren Kleinkindern. Er lädt zum gemütlichen Verweilen und zu Gesprächen ein. Jeden Mittwoch von 14:00 bis 17:00 Uhr findet ein Treffpunkt für eritreische Mütter mit Kleinkindern statt.

KulturCommunity Basel

Die Initiative KulturCommunity Basel setzt einen Impuls für eine breite Zugänglichkeit zu kulturellen Angeboten im Kanton Basel-Stadt. Gemeinsam mit Basler Institutionen und Kulturschaffenden stellt sie über Partner wie die Caritas beider Basel, das Schweizerische Rote Kreuz oder Quartiertreffpunkte Gratisangebote zur Verfügung, die Kulturerlebnis und Begegnung für Menschen in prekären Lebenssituationen ermöglichen.

Die KulturCommunity macht zudem die zahlreichen, bereits bestehenden Gratisangebote in Basel für geflüchtete Menschen und Asylsuchende sowie von Armut Betroffene sichtbar.

KulturLegi beider Basel

Mit der KulturLegi erhalten Personen mit schmalem Budget 30 bis 70 Prozent Rabatt bei Angeboten in den Bereichen Kultur, Bildung, Freizeit und Gesundheit. Die KulturLegi beider Basel ist gratis und gilt auch als Einkaufskarte im Caritas-Markt. Bezugsberechtigt für die KulturLegi beider Basel ist, wer in den Kantonen Basel-Stadt oder Basel-Landschaft seinen Wohnsitz hat und nachweislich ein Einkommen an oder unter dem Existenzminimum hat.

MALINSEL für Erwachsene mit Migrationserfahrung

Welche Farbe hat meine Freude? Wo versteckt sich mein Mut? Wenn Worte fehlen, können Bilder helfen, einander mitzuteilen und zu verstehen. Wir malen und gestalten in einer Gruppe. Es braucht keine Vorkenntnisse und ein Einstieg ist jederzeit möglich.

Neue Gärten beider Basel – Familiengärten für Flüchtlinge

Um die Integration von Flüchtlingen zu fördern, pachtet HEKS Gartenparzellen in öffentlichen Familiengartenarealen und stellt diese Flüchtlingen zur Verfügung.

Die Familiengärten sind ein sozialer Treffpunkt, wo sich die Flüchtlinge in deutscher Sprache über das Leben in der Schweiz austauschen können. Während der gemeinsamen Gartenarbeit erlernen sie den biologischen Gartenbau, erweitern ihr Wissen und verbessern ihre Fähigkeiten. Es entstehen freundschaftliche Beziehungen zur Nachbarschaft, die sich positiv auf den Integrationsprozess auswirken. Und schliesslich profitieren auch die Kinder, indem sie ihre Freizeit sinnvoll im Grünen verbringen können.

Quartiertreffpunkt Dorfplatz Burgweg

Das wöchentliche Angebot, jeweils am Freitag von 16 bis 19 Uhr, richtet sich an Frauen, Männer und Kinder, die aus ihrer Heimat fliehen mussten, QuartierbewohnerInnen und Interessierte aus Basel, um miteinander Deutsch zu lernen, zum Essen und Trinken, zu Spiel und Spass und zum gegenseitigen Austausch. Ein zentraler Fixpunkt des Angebotes ist das gemeinsame Suppenessen um ca. 18.30h. Viermal pro Jahr gibt es ein grösseres Essen mit Buffet.
Der Dorfplatz ist jeweils in den Schulferien geschlossen.

Quartiertreffpunkte Basel

Basel hat viele schöne Orte, eine reichhaltige Stadtkultur, eine vielfältig interessierte Bevölkerung – und 15 Quartiertreffpunkte, die zur Lebensqualität beitragen, Kontakt schaffen und zu Neuem anregen.
Die Quartiertreffpunkte sind wichtige Identifikationsorte für junge Familien ebenso wie für ältere Menschen, für Alteingesessene wie auch für Neuankömmlinge. Sie sind bei ihren Aktivitäten quartierspezifisch ausgerichtet und berücksichtigen die Bedürfnisse der Menschen, die in der Umgebung leben und aktiv mitgestalten wollen.
Grundangebote wie offene Treffs für Mütter und Väter mit ihren Kindern existieren in allen Quartiertreffpunkten, ebenso wie das Angebot an Beratung und Unterstützung im Alltag oder die Möglichkeit, Räume für Familienfeste und andere Anlässe zu mieten.

Rotkreuz-Nähtreff

Der Rotkreuz-Nähtreff im Quartiertreffpunkt Kleinhüningen an der Kleinhüningerstrasse 205 ist ein offener Treff zum Nähen, Plaudern und sich austauschen. Er steht allen offen und ist von Montag bis Freitag von 8.30 – 12 Uhr geöffnet.

Sonntagszimmer

Die Matthäuskirche an der Feldbergstrasse 81, 4057 Basel steht jeden Sonntag durchgehend für alle offen. Jeder kann Gemeinschaft, Essen und Trinken, spannende Gespräche und aktives Mitgestalten erleben. Man kann jederzeit kommen und gehen.

Sur le pont

«sur le pont» besteht aus vielfältigen Menschen, welche zusammenkommen um gemeinsam lebendige und kreative Aktivitäten in Basel zu gestalten. Dabei organisieren Personen, die hierhin migriert oder hier aufgewachsen sind, gemeinsam Projekte. «sur le pont» schlägt eine Brücke zwischen unterschiedlichen Lebensrealitäten, welche für gewöhnlich wenig miteinander in Kontakt kommen. Ein wichtiger Bestandteil des Ziels ist folglich, Projekte bewusst gemeinsam zu konzipieren und durchzuführen, wobei jedeR, die/der den respektvollen Umgang miteinander teilt, sich mit einbringen kann. Aktuell finden wöchentliche Sportaktivitäten wie Volleyball, Fussball und andere Teamspiele statt und es wird gemeinsam gegärtnert. Einmal im Monat kommt «sur le pont» für ein offenes Abendessen zusammen, während weitere sporadische Anlässe wie die Jahreszeitenfeste das Programm ergänzen. Kreative Ideen und neue engagierte Personen sind immer willkommen: herzlich laden wir Dich dazu ein mit «sur le pont» unserer jeder Vielfalt zu leben!

Theobar

Die Theodorskirche als offener Raum für Familien mit kleinen Kindern, für Kinder und Teenies, für Menschen von nah und fern, mit und ohne Fluchthintergrund, aber auch eine offene Türe zur Basler Geschichte. Unser Programm ist vielseitig (indoor und outdoor), Kinder dürfen basteln, zeichnen, spielen, Geschichten lesen, sich bewegen. Eltern können bei gutem Café eine Pause nehmen und mit FreundInnen abmachen. Die TheoBar ist jeden Mittwoch von 12h-18h geöffnet. Theodorskirchplatz 7, 4058 Basel.

UNION

Das Union ist ein Begegnungs- und Kulturzentrum mitten in Kleinbasel und wird vom “Verein Union Begegnungszentrum Kleinbasel” betrieben. Als einer der 15 Quartiertreffpunkte der Stadt Basel bietet das Union verschiedene offene Treffpunkte, Kurse und Veranstaltungen für die Quartierbevölkerung aller Generationen, aller Herkunftsländer und aller sozialen Schichten an. Ebenso vermietet das Union Räumlichkeiten für private und öffentliche Veranstaltungen.

Yoga für Flüchtlingsfrauen

Wir praktizieren gemeinsam achtsame Körperübungen in einem sicheren Rahmen. Wir erleben den Körper in Bewegung bei einfachen Übungen, geben ihm freundliche Aufmerksamkeit und können auch Momente der Ruhe erfahren. Das gemeinsame Üben in der Gruppe macht Spass. Der Kurs wird von kompetenten Yogalehrerinnen angeleitet und betreut. Herzlich Willkommen sind bei diesem wöchentlichen Angebot Frauen jeden Alters und jeder Herkunft und es sind keine Vorkenntnisse notwendig. Eine möglichst regelmässige Teilnahme ist sinnvoll.

Zur Bleibe

Wir möchten die diskriminierenden Gesetze und Regelungen, welche es Menschen im Asylprozess erschweren einer geregelten Arbeit nachgehen zu können, öffentlich thematisieren und politische Argumente dafür erarbeiten, den Einstieg in die Arbeitswelt für Asylsuchende zu erleichtern.
Als eine mögliche Antwort darauf ist das Kollektiv im Begriff einen gastronomischen Betrieb zu eröffnen. Unsere anationale Küche für Spontanes (Koch- und Esslokal) an der Müllheimerstrasse 157 soll ein Ort sein, wo kultureller Austausch stattfinden kann und Koch- und Tischgemeinschaften entstehen.

Deutsch lernen

ABSM – Ausbildungs- und Beratungsstelle für Migrantinnen und Migranten

Das breite Kursangebot von ABSM ist in mehrere Niveaus gegliedert und umfasst Sprach- und Integrationskurse für Neuzugezogene, Deutsch-Konversationskurse (nach fide) und GFK-Kurse (Deutsch und Gewaltfreie Kommunikation) sowie Informatik-, Vorbereitungs- und Beschäftigungsprogramme zur beruflichen und sozialen Integration.

Besseres Deutsch durch Begegnung

Bei diesem Integrationsangebot von GGG Benevol und GGG Migration treffen sich rund 100 Freiwillige einmal wöchentlich mit ihrer fremdsprachigen Konversationspartnerin bzw. ihrem Konversationspartner und tauschen sich auf Deutsch aus. So entsteht ein Kontakt zwischen Menschen aus verschiedenen Kulturen und die teilnehmenden Migrantinnen und Migranten können ihr in Sprachkursen gelerntes Deutsch anwenden und Hemmungen abbauen.

Deutsch in der Region Basel

Diese Liste von Anbietern für Deutschkurse (Basel-Landschaft und Basel-Stadt) wurde gemeinsam durch die Sprachschulen der Region Basel zusammengestellt.

Duolinguo.com

Auf Duolinguo.com kann spielerisch und kostenlos eine Sprache gelernt werden.

ECAP

Seit über 40 Jahren ist die ECAP in Basel eine zuverlässige Partnerin für Migrantinnen und Migranten und für Institutionen, wenn es um berufliche und soziale Integration geht. Von der Schule für italienische Migrantinnen und Migranten sind wir zu einem Erwachsenenbildungsinstitut für fremdsprachige Erwachsene aller Nationalitäten gewachsen.

Elim Open Doors

Elim Open Doors besteht seit 2005 als neuer Arbeitszweig der diakonischen Stadtarbeit in Kleinbasel. Elim Open Doors Ausländer- und Flüchtlingsarbeit hat sich zum Ziel gesetzt, die in Basel aufgenommen MigrantInnen möglichst professionell und ganzheitlich zu betreuen. Schwerpunkte sind die berufliche Integration durch das Vermitteln der deutschen Sprache, die Hilfe und Begleitung bei der Stellenvermittlung inklusive der Beratung in Ausbildungs- und Weiterbildungsfragen. Ebenfalls im Angebot sind rechtliche Hilfeleistungen in asylrelevanten Angelegenheiten.

Eltern Kind Zentrum MaKly

Der Quartiertreffpunkt bietet Deutschkurse für Mütter mit kleinen Kindern aus dem Kleinbasel mit Kinderbetreuung an.

Evangelische Allianz Basel-Stadt

Für Anfängerinnen und Anfänger. Speziell für Mütter mit Kindern. Kinderhütedienst. Jeweils Dienstag, Mittwoch, Donnerstag von 16:00 -17.30h. Spittlerhaus, Socinstr. 16, 4051 Basel. Unkostenbeitrag 1 CHF pro Nachmittag

Freiplatzaktion

Freiplatzaktion setzt sich für die Wahrung der Rechte von Asylsuchenden und Flüchtlingen ein und berät Menschen im Bereich Asyl und Integration. Sie zeigen ihnen mögliche Wege zur Bewältigung von Alltagsproblemen (Finanzen, Versicherungen, Aufenthaltsbewilligung, Beruf, Gesundheit, Schule, Ausbildung etc.) und vermitteln, wenn nötig, zu anderen Fachstellen. Zudem bieten sie Deutschkurse und verschiedene, regelmässig stattfindende Freizeitaktivitäten an.

Internetcafé Planet13

Das Selbsthilfeprojekt wurde von Armutsbetroffenen für andere Armutsbetroffene und Armutsgefährdete entwickelt und realisiert. Das Internetcafé Planet13 steht aber allen Interessierten offen. Alle Dienstleistungen von Planet13 sind kostenlos: Vor allem auch der Internetzugang, Scannen, Drucken, Kurse (Deutsch und EDV) etc. Viele unserer Gäste sind Asylsuchende.

K5 Basler Kurszentrum

Das K5 Basler Kurszentrum bietet Deutschkurse mit Kinderbetreuung. Kurspreisreduktionen bei geringem Einkommen sind möglich. Unsere Kurse stehen allen Menschen in Basel offen, auch Asylsuchenden.

Sprachcafé Basel

Jeden zweiten Freitag findet im Café Frühling das Sprachcafé statt. Freiwillige und interessierte BaslerInnen aus dem Quartier treffen sich mit Deutschlernenden, Asylsuchenden und Flüchtlingen. Die Kommunikation in der deutschen Sprache und der zwischenmenschliche und kulturelle Austausch stehen dabei im Vordergrund. Somit bietet das Sprachcafé einen Raum, um die im Sprachkurs erlernte deutsche Sprache anzuwenden und um in lockerer Atmosphäre neue, bereichernde Kontakte zu knüpfen.

sprachmobil.ch

Das Projekt sprachmobil.ch ist ein Lern-Begegnungsraum auf Rädern und will das Angebot, die deutsche Sprache zu erlernen, hin zu den geflüchteten Menschen bringen. Und zwar dorthin, wo sie vorübergehend leben, auf ihren Asylentscheid warten oder arbeiten. sprachmobil.ch will vor Ort die Menschen für die deutsche Sprache sensibilisieren und sie ermutigen das Abenteuer Sprache Lernen spielerisch in Angriff zu nehmen. Denn schon ein paar Worte Deutsch stärken das Selbstvertrauen und fördern die alltägliche Unabhängigkeit (Finanzierung läuft – geplanter Start: Frühjahr 2018).

 

UNION

Deutsch für den Alltag. Jeden Montag, 09:15 bis 11:00 Uhr. Übe dein mündliches Deutsch in alltäglichen Situationen und lerne Neues dazu. Dieser Gratisdeutschkurs eignet sich für alle Stufen. Jeden Montag, ausser in den Schulferien oder an Feiertagen. Ohne Anmeldung. Eintritt: frei. Informationen während den Union-Bürozeiten: Tel. 061 683 23 43 oder info@union-basel.ch

VHSBB – Volkshochschule beider Basel

Die VHSBB bietet Deutschkurse für NeuzuzügerInnen Niveau A1 und B1, welche mit einem Kursgutschein des Kantons Basel-Stadt, finanziert durch das Erziehungsdepartement Basel-Stadt, besucht werden können.

Wohnen

familea Pflegefamiliendienst // Pflegefamilien für unbegleitete minderjährige Asylsuchende

Der “familea” Pflegefamiliendienst sucht und betreut im Auftrag der Kantone BS und BL Pflegefamilien. Aktuell werden wieder Pflegefamilien gesucht, die Freude daran haben einem unbegleiteten minderjährigen Asylsuchenden ein Zuhause zu geben. Die Pflegefamilien werden durch den Pflegefamiliendienst vorbereitet und während der Betreuungsdauer begleitet und beraten.

Weitere Infos: familea Pflegefamiliendienst, Monika Burkhalter, Hauptstrasse 89, 4132 Muttenz / 061 461 04 95 / E-Mail monika.burkhalter@familea.ch

GGG Kontaktstelle Gastfamilien für Flüchtlinge

Die GGG Kontaktstelle Gastfamilien für Flüchtlinge nimmt Wohnangebote von Privatpersonen entgegen, trifft die notwendigen Abklärungen und vermittelt den Kontakt zwischen potentiellen Gastfamilien und Flüchtlingen, die von der Sozialhilfe Basel betreut werden. Gastfamilien und Flüchtlinge werden in der Anfangsphase des Zusammenwohnens von der GGG Kontaktstelle begleitet, sie ist auch später Ansprechstelle in Problemsituationen.

Wegeleben: Die Horizonterweiterung für deine WG

Geflüchtete Personen sollen es leichter haben sich in der Schweiz zurechtzufinden. Wie könnte dies einfacher gehen als zusammen zu wohnen! Hat es in deiner WG ein freies Zimmer? Wegeleben sucht passende Mitbewohner_innen für deine WG und organisiert ein Treffen zwischen euch. Nachdem euer Zusammenleben zustande gekommen ist, begleitet Wegeleben deine WG weiterhin aktiv als direkter Ansprechpartner.

Sachspenden

Basel hilft mit

Basel Hilft Mit versorgt einerseits die regionalen Asylzentren mit benötigten Alltagswaren und Kleidung.
Andererseits organisieren wir regelmässig Grosstransporte in Flüchtlingslager.
Wir stehen im ständigen Austausch mit den Leuten vor Ort und klären genau ab, was dringend gebraucht wird, was nützlich ist, oder welche speziellen Projekte laufen.
Auch wenn diese Menschen unsere Hilfe brauchen und in prekären Verhältnissen leben, ist es uns wichtig, ihnen mit Respekt und auf Augenhöhe zu begegnen. Wir geben nur einwandfreie, saubere Kleidung, Schuhe und andere Sachen weiter. Ebenso versuchen wir, sensibel auf kulturelle Unterschiede zu achten.

Caritas Secondhand-Kleiderladen

Haben Sie intakte, saubere Kleider, Heimtextilien oder Schuhe, die Sie nicht mehr gebrauchen können? Diese können Sie im Laden vorbei bringen oder Sie können sie auch in den Einwurf am Lindenberg 18 legen. Die Kleiderspenden werden sortiert und im Laden verkauft. Nicht verkaufte Ware wird zur Weiterverwertung weitergegeben. Der Erlös wird für soziale Projekte von Caritas beider Basel eingesetzt.

Oekumenischer Seelsorgedienst für Asylsuchende (OeSA)

Der OeSA bietet im Empfangs- und Verfahrenszentrum (EVZ) Basel einen Seelsorgedienst an. Aufgabe des OeSA ist es, neu ankommende Asylsuchende willkommen zu heissen, wobei alle Menschen, egal welcher Herkunft oder Religion, die Hilfe des OeSA in Anspruch nehmen können. Nach Absprache nimmt der OeSA auch Kleiderspenden und Koffer an.

Rotkreuzladen

Das Rote Kreuz gibt Kleider an Armutsbetroffene Personen zu sehr günstigen Preisen ab. Für Nothilfebezüger sind die Kleiderbezüge gratis. Zum Kleiderbezug muss vorgängig ein Nachweis erbracht werden. Dazu können im Rotkreuz-Nähtreff im Quartiertreffpunkt Kleinhüningen oder direkt vor Ort Formulare bezogen werden. Die Kleiderabgabe befindet sich an der Kleinhüningerstr. 167 und ist am Mittwoch und Donnerstag von 8.30-11.00 Uhr geöffnet.

Initiativen schweiz- und weltweit

Be Aware and Share

Be Aware and Share ist eine kleine, familiäre Organisation die seit ihren Anfängen dort agiert, wo Hilfe gebraucht wird. Diese Flexibilität ist bei BAAS Prinzip und Programm. Seit dem Frühjahr 2016 führt BAAS in Chios, Griechenland, zwei Schulen sowie ein Jugendzentrum für Kinder und Jugendliche auf der Flucht. Den Besuchern wird somit ein Stück Normalität und Hoffnung zurückgegeben. Freiwillige Helfer können in Chios Teil dieser Projekte sein und ihre Fähigkeiten an die Kinder und Jugendlichen weitergeben.

Griechenland-Kommitee

Im Juni 2015 haben Mitglieder von Gewerkschaften, Links- und Jungparteien den Verein „Solidarität mit Griechenland“ gegründet. Sein Ziel ist die politische und praktische Solidarität mit dem durch die neoliberale Politik besonders gebeutelten griechischen Volk. Unser Engagement richtet sich auch gegen die Zerstörung sozialer und demokratischer Errungenschaften und Werte durch die Troika (Europäische Kommission, Internationaler Währungsfonds, Europäische Zentralbank) und ihre politischen Lakaien.

Help for Refugees Basel

Help for Refugees Basel organisiert verschiedene Hilfsprojekte für Geflüchtete sowohl in Basel als auch europaweit.

NOIVA – Shaping Worlds of Peace

NOIVA ist eine gemeinnützige Stiftung, die 2010 in Winterthur gegründet wurde und zurzeit vorwiegend im Nahen Osten – mit Schwerpunkt Jordanien – tätig ist. Auf ihre Fahne hat sie sich Zweierlei geschrieben, nämlich humanitäre Hilfe und Versöhnungsarbeit.
Als Nichtregierungs­organisation (NGO) unterstützt NOIVA bedrohte Bevölkerungs­gruppen auf mehreren Ebenen: Sie organisiert Not­hilfe in Krisen­gebieten, strebt aber auch lang­fristige Mass­nahmen der Entwicklungshilfe an, wo es an Arbeits­plätzen, Schulen, Kinder­heimen usw. mangelt. NOIVA ist überzeugt, dass es im Sinne einer nach­haltigen «Hilfe zur Selbsthilfe» unabdingbar ist, die lokale Wirtschaft durch Initiativen, Investitionen und Know-how zu fördern. Dabei ist die Stiftung laufend auf der Suche nach Freiwilligen, die v.a. in Jordanien in der Flüchtlingshilfe zum Einsatz kommen.

Open Eyes! Balkanroute

Der Open Eyes!-Einsatzwagen “Gammler” soll die nächsten Monaten immer an der Balkanroute unterwegs sein und alle Utensilien zur Verpflegung der Flüchtenden dabei haben. Dabei werden warme Winterkleidung und Schuhe verteilt und Essen und Tee gekocht. Darüber hinaus transportieren wir fortlaufend Hilfsgüter aus der Schweiz an die Balkanroute. Gefragt sind Helfer für kurze wie auch für lange Einsätze vor Ort, sowie Helfer, die bestimmte Aufgaben von Zuhause aus erledigen.

Rastplatz

Tausende Menschen aus Krisenregionen erreichen täglich die griechischen Inseln in der Ägäis und strömen über die Balkanroute nach Europa. Sie haben grosse Strapazen hinter sich und weitere vor sich. Es mangelt an Allem und Behörden sowie Hilfsorganisationen sind mit der Situation überfordert – auf den Winter sind sie ungenügend vorbereitet. Aus dem Impuls heraus, sofort die mobile Küche zu packen und mit dem Bus in den Balkan zu fahren, entstand das Projekt Rastplatz.  Wir sind auf Spenden angewiesen, besucht unsere Webseite für genauere Informationen!

Solikarte

Die Idee der Solikarte setzt hier an: Anstatt auf das eigene Konto sammeln viele verschiedene Leute gemeinsam auf dasselbe Cumulus-Punktekonto. Mit den daraus erhaltenen Migros-Gutscheinen werden anschliessend Menschen unterstützt, welche von der Nothilfe abhängig sind oder als Sans-Papiers in der Schweiz leben. Zudem kommen die Gutscheine auch Projekten wie Mittagstische oder Deutschkurse für Asylsuchende und Nothilfebezüger_innen zu Gute.

Stand Up for Refugees

Es handelt sich um eine sich selbst organisierende Gruppe von Helfern, die Kleider, Essen, Medizin und anderes sammelt und die Sachspenden direkt zur Balkanroute transportieren, um sie dort zu verteilen.

Weitere Plattformen

engagiert.jetzt

Als Reaktion auf die grossen Fluchtbewegungen der letzten Zeit, zeigen sich in der Schweiz viele solidarisch mit Menschen auf der Flucht. Dies äussert sich auch darin, dass sich viele engagieren und diese Menschen unterstützen möchten. Wir haben festgestellt, dass bekannte und grössere Organisationen mehr Anfragen bekommen, als sie Freiwillige einsetzen können, während kleinere Initiativen und Organisationen immer wieder nach Freiwilligen suchen. An erster Stelle möchte die HEKS mit engagiert.jetzt bewirken, dass möglichst alle, die ein Engagement suchen, auch eine passende Einsatzmöglichkeit finden.

GGG Benevol – Zentrum für Freiwilligenarbeit

GGG Benevol, das Zentrum für Freiwilligenarbeit der Stadt Basel, vermittelt Freiwillige und Ehrenamtliche an gemeinnützige Organisationen sowie Deutschkonversations-Partnerschaften an fremdsprachige Personen.

I-Need

I need ist eine Website, auf der Flüchtlinge und Bedürftige je nach ihrem Bedürfnis, entsprechende Angebote suchen können (Lebensmittel, Übernachtungsmöglichkeiten, Beratung, etc.). Bis anhin existiert die Seite für Zürich und Basel.

InfoPortal Integration Basel-Stadt

Haben Sie Fragen zum Leben in Kanton Basel-Stadt? Interessieren Sie sich für Integrationsangebote, für Begegnungsmöglichkeiten oder für eine Weiterbildung im Integrationsbereich? Möchten Sie mit einer Migrantenorganisation in Kontakt treten? Suchen Sie einen Deutschkurs? Sind Sie neu in den Kanton Basel-Stadt zugezogen? Benötigen Sie Informationen zur Integrationspolitik oder denken Sie über Einbürgerung nach?

Soziales Basel

sozialesbasel.ch ist eine datenbankgeschtützte Webseite, auf der man nach sozialen Angeboten im Kanton Basel-Stadt suchen kann.